So kannst du mit Conversion Optimierung den Umsatz des Webshops steigern

15.09.2021
von Meike Müller
E-Commerce
Banner

Lesezeit 6 min

Was dich erwartet
  1. Gute Produkte und herausragende Produktbeschreibungen
  2. Ein angemessener Preis
  3. Onlineshop verbessern mit modernem Design
  4. Conversion Rate Optimierung
  5. Social Proof
  6. Onlineshop verbessern und Vertrauen schaffen durch Gütesiegel
  7. Ein zuvorkommender Service ohne Werbung
  8. Persönlichkeit und passende Tonalität
  9. Neukundengewinnung durch erhöhten Traffic
  10. Den Warenkorbwert steigern
  11. Fazit und Hilfe bei Onlineshop Erstellung
  12. FAQ: Fragen und Antworten zum Thema Conversion Optimierung

 

 

Das ist wohl eine Frage, die sich jeder Onlineshop-Besitzer einmal stellt. Leider gibt es für diese Frage keine allgemein gültige Antwort. Ob ein Onlineshop erfolgreich ist und viel Umsatz macht, hängt von mehr als nur einem Faktor ab. Welche Aspekte du in deinem Onlineshop verbessern kannst und worauf du achten solltest, haben wir dir in diesem Beitrag einmal zusammengetragen. So kannst du deinen Umsatz garantiert steigern und das Beste aus deinem Onlineshop herausholen. Für mehr Tipps bieten wir übrigens auch individuelle Hilfe bei der Onlineshop Erstellung an. Mehr erfährst du am Ende des Artikels.

1. Gute Produkte und herausragende Produktbeschreibungen

Das Wichtigste für einen hohen Umsatz in deinem Onlineshop ist selbstverständlich das Produkt und wie du es in deinem Onlineshop darstellst. Beim Verkauf deines Produkts solltest du immer prüfen, ob es bestimmte Maßstäbe erfüllt. Dazu gehört eine hohe Produktqualität. Dein Produkt sollte aus den besten Materialien bestehen, belastungsfähig sein und sich, wenn möglich, über einen langen Zeitraum ohne Qualitätsminderung halten. Das solltest du im Idealfall vor dem Verkauf selbst testen. Wenn du nämlich überzeugt von der Qualität deiner Produkte bist und sie so auch kaufen würdest, sind dies gute Voraussetzungen für einen hohen Umsatz.

Damit die herausragende Qualität auch schon online in deinem Shop zum Ausdruck gebracht werden kann und deine Besucher zum Kauf überzeugt, solltest du auf sehr gute Produktbeschreibungen und Produktfotos setzen. Am besten ist, wenn du alle möglichen Fragen deiner Kunden in der Produktbeschreibung beantwortest. Fasse alle wichtigen Infos zu Material, Verwendung, Aussehen, Pflege und so weiter in der Beschreibung zusammen. Dein Kunde sollte sich nach dem Lesen der Beschreibung nicht mehr an den Kundensupport wenden müssen, weil etwas ungeklärt ist. Berücksichtige beim Verfassen der Beschreibungen ebenfalls, wer deine Zielgruppe ist und passe den Schreibstil an. Auch die Produktfotos sollten selbsterklärend sein. Zeige den Artikel von allen Seiten und lege in einigen Fotos den Fokus auf die Details.

2. Ein angemessener Preis

Für deine Produkte solltest du auch einen angemessenen Preis berechnen. Das heißt, dass du das Produkt nicht zu günstig, aber auch nicht zu teuer anbieten solltest. Dafür kannst du dich auch an deinen Konkurrenten orientieren. Welchen Preis setzen sie für ein ähnliches Produkt an? Sieht es so aus, als würde sich das Produkt für diesen Preis gut verkaufen? Hast du dir diese Fragen beantwortet, kannst du sie als Grundlage für deine Preisberechnung nehmen. Wenn es dir möglich ist, dann wäre ein etwas günstigerer Preis als bei deinen Konkurrenten von Vorteil. Damit kannst du alle Kunden abfangen, die nach dem günstigsten Produkt suchen. Achte hierbei darauf, dass der Preis wirklich nicht zu günstig ist. Denn das könnte nach außen die Wirkung haben, dass das Produkt nicht qualitativ hochwertig ist.

Sollte es dir nicht möglich sein, dein Produkt günstiger als deine Konkurrenz zu verkaufen, kannst du dir überlegen, ob du nicht ein weiteres Produkt als Alternative in deinen Onlineshop bringen kannst. Vielleicht hat es nicht alle Funktionen oder besteht aus einem günstigeren Material. So finden auch Besucher, die nicht so viel Geld ausgeben wollen, das wonach sie suchen. Oder du kannst ihnen anhand dessen genau zeigen, was den Preis deines teureren Produkts ausmacht. Wollen sie nicht so viel ausgeben, müssen sie auf ein paar Features verzichten, aber bekommen dennoch ein funktionsfähiges Produkt.

3. Onlineshop verbessern mit modernem Design

Neben der Darstellung deiner Produkte solltest du dich auch um einen professionellen Onlineshop bemühen. Er sollte modern und übersichtlich sein. So fühlen sich deine Kunden wohl und finden auf Anhieb, was sie suchen. Schaue dich einfach mal um, wie bekannte und erfolgreiche Webshops aussehen und lasse dich von Ihnen inspirieren. Schau dir doch mal die bereits von EXWE erfolgreich umgesetzten Onlinehops an.

4. Conversion Rate Optimierung

Für einen besseren Onlineshop Umsatz ist Conversion Rate Optimierung essenziell. Mit Conversion Rate ist der Wert gemeint, der das Verhältnis zwischen Besucheranzahl und Verkäufe im Onlineshop aufzeigt. Er wird in Prozent angegeben. Je höher die Prozentzahl ist, desto besser: Dein Shop generiert bei gleichbleibender Besucherzahl mehr Verkäufe.

Wusstest du, dass es viele Methoden gibt, deinen Onlineshop hinsichtlich einer besseren Conversion Rate zu optimieren? Dies kannst du alles auch mit dem Design und der Positionierung verschiedener Funktionen beeinflussen. Wie dir das Design deines Onlineshops bei einer besseren User Experience und damit einer höheren Conversion Rate helfen kann, erfährst du auf unserer Website „UX-Design - Visuelle Attraktivität und Benutzerfreundlichkeit für Ihre Software".

Dazu gehört aber beispielsweise auch, dass dein Shop schnelle Ladezeiten hat. Denn nichts ist nerviger als ein Onlineshop, der die einzelnen Seiten im Schneckentempo lädt. Oft hat ein langsamer Onlineshop auch zur Folge, dass Kunden ihren Besuch abbrechen und im schlimmsten Falle auch nicht nochmal wiederkommen.

5. Social Proof

Social Proof ist ein wichtiger Punkt, wenn es um die Umsatzsteigerung in deinem Onlineshop geht. Mit dem Begriff Social Proof ist gemeint, dass es genügend Erfahrungsberichte oder Empfehlungen von „echten“ Menschen bzw. Verbrauchern gibt. Dabei spielt auch die Authentizität eine große Rolle. Es geht also nicht um bezahlte Werbung oder Rezensionen, sondern Kundenbewertungen, die rein freiwillig entstanden sind und das Produkt aus deinem Onlineshop weiterempfehlen. Vielleicht konntest du dies schon bei dir selber feststellen: Denn die meisten Personen, die online bestellen, schauen sich vorher noch Bewertungen von anderen Käufern an, um ihre Kaufentscheidung zu fällen. Dass Käufer gute Bewertungen schreiben, kannst du nicht direkt beeinflussen. Wenn du aber ein gutes Produkt und einen zufriedenstellenden Rund-um-Service bietest, werden gute Rezensionen von alleine kommen. In gewisser Weise kannst du das Schreiben von Bewertungen zumindest in deinem Onlineshop anpreisen, damit deine Kunden auf diese Möglichkeit aufmerksam werden.

Eine weitere Quelle für Social Proof ist beispielsweise eine gut gepflegte Instagram-Seite, die Follower anzieht und mit ihnen interagiert. So kommen positive Kommentare zustande, die andere potenzielle Kunden auf deine Produkte aufmerksam machen.

6. Onlineshop verbessern und Vertrauen schaffen durch Gütesiegel

Seriosität steht im E-Commerce an erster Stelle. Es ist wichtig, dass Kunden sich beim Kauf in deinem Onlineshop sicher fühlen und du mit deinem Onlineshop Vertrauen schaffst. Neben einem professionellen Auftreten durch ein modernes und intuitives Design sind Gütesiegel ein gutes Mittel. Das Gütesiegel von Trusted Shops ist beispielsweise sehr bekannt und vermittelt Kunden ein sicheres Gefühl. Am besten baust du es an einer Stelle ein, die zu jedem Zeitpunkt auf deiner Seite zu sehen ist - also zum Beispiel neben dem Footer oder auch gerne sichtbar während des gesamten Check-out-Prozesses.

7. Ein zuvorkommender Service ohne Werbung

In deinem Onlineshop solltest du dich darauf konzentrieren, deinem Kunden weiterzuhelfen und auf dessen Bedürfnisse eingehen. Vermeide eine zu präsente Werbung, denn dies ist eigentlich nicht mehr nötig, wenn sich deine Kunden bereits in deinem Webshop befinden. Eine zu werbende Darstellung wirkt sich höchstwahrscheinlich eher negativ aus!

Stelle den Kunden in den Mittelpunkt und versuche den einfachsten Weg zu wählen, ihm weiterzuhelfen. Für individuelle Fragen ist die Einrichtung eines erreichbaren Kundensupports wichtig.

8. Persönlichkeit und passende Tonalität

Je nach Zielgruppe deines Onlineshops musst du unbedingt auch deine Tonalität anpassen. Denn dein Kunde soll sich auch angesprochen fühlen, wenn du ihm versuchst sein neues Lieblingsprodukt zu verkaufen! Es fängt damit an, ob du dich für das Siezen oder Duzen entscheidest und geht bis zu dem Gefühl, welches du durch deine Wortwahl vermittelst. Suche dir am besten ein Gefühl, das du bei deinem Besuchern auslösen möchtest oder eine Funktion, die erfüllt werden soll und suche dir darum Wörter, die dies am besten rüberbringen können.

9. Neukundengewinnung durch erhöhten Traffic

Je nachdem wie deine Conversion-Rate bisher aussieht, ergibt es Sinn noch mehr Kunden auf deinen Shop zu locken. Dafür reicht es nicht aus, dass du deinen Onlineshop anpasst. Die nächste Maßnahme ist entsprechende Präsenz auf anderen Plattformen und die Erstellung von passenden Werbekampagnen. Mittlerweile gibt es unzählige Methoden, wie du dies bewerkstelligen kannst. Dazu gehören unter anderem Google Ads, Facebook Werbekampagnen und Social Media Präsenz sowie Influencer Marketing. Der Einsatz von gezieltem Performance Marketing kann das Wachstum deines Onlineshops demnach erheblich steigern. Auch hier helfen wir dir gerne und bieten Leistungspakete vom Einstieg bis hin zum vollumfänglichen SEA-Management an.

10. Den Warenkorbwert steigern

Mehr Umsatz generierst du auch, wenn du es schaffst, den Warenkorbwert deines Kunden zu steigern, wenn er bereits Artikel in den Einkaufswagen gelegt hat. Dafür gibt es drei Methoden, die du anwenden kannst, um den Kunden weitere Produkte anzubieten.

Auf Vorrat kaufen

Verkaufst du in deinem Onlineshop Produkte, die Bedarfsgegenstände sind und sich auch lagern lassen, kannst du deinem Kunden während des Check-out-Prozesses eine höhere Stückzahl zu einem etwas günstigeren Preis anbieten. So kannst du direkt eine größere Menge verkaufen und mit dem gleichen Produkt deinen Umsatz steigern.

Die Cross-Selling-Methode

Bei der Cross-Selling-Methode geht es darum, dass jedes Produkt für einen Bedarf an einem weiteren Produkt sorgt. Diese werden dann im Warenkorb unter „Ähnliche Produkte“ angezeigt, um den Wunsch nach weiteren passenden Produkten auszulösen. Mit einem Klick landen sie ebenfalls im Einkaufswagen deines Kunden.

Produkte im Bundle anbieten

Eine weitere Möglichkeit den Warenkorbwert zu steigern, ist der Verkauf von Produkten im Bundle. Das bedeutet einfach, dass du zueinander passende Produkte gleich in einem Set verkaufst. Je nach Marge kannst du deinen Kunden einen Anreiz geben, indem du dieses Set zu einem günstigeren Preis anbietest, als den Preis, der entstehen würde, wenn dein Kunde alle Teile aus dem Set einzeln kaufen würde. Du profitierst also von einem höheren Umsatz und dein Kunde von einem günstigeren Preis - eine Win-Win-Situation!

11. Fazit und Hilfe bei Onlineshop Erstellung

Möchtest du eine umfassende Beratung, um deinen Onlineshop zu verbessern und mehr Umsatz zu generieren? Sehr gerne nehmen wir deinen Onlineshop unter die Lupe und decken Verbesserungspotential auf. Unsere Entwickler setzen diese Verbesserung selbstverständlich auch direkt um und bringen dich und dein Unternehmen voran.

Du hast noch gar keinen Onlineshop und weißt auch nicht, wie du dieses umfangreiche Projekt anfangen sollst? Kein Problem, die Onlineshop Erstellung von Grund auf gehört zu unserem täglichen Geschäft, kontaktiere uns einfach!

 

FAQ: Fragen und Antworten rund um das Thema Conversion Optimierung

Sollten noch Fragen zur Conversion Optimierung offen sein, findest du hier noch ein paar häufig gestellte Fragen und die dazugehörigen Antworten bzw. Erklärungen. Du hast noch eine spezifische Frage oder benötigst Hilfe? Dann zögere nicht, uns zu kontaktieren. Wir stehen dir bei deinen digitalen Projekten mit Rat und Tat zur Seite.

  • Was ist Conversion Optimierung und warum ist sie wichtig?

    Conversion Optimierung bezieht sich auf die Praxis, das Verhalten von Website-Besuchern zu analysieren und gezielte Änderungen an der Website vorzunehmen, um die Anzahl der Besucher zu erhöhen, die eine bestimmte Aktion ausführen, wie beispielsweise den Kauf eines Produkts oder das Ausfüllen eines Formulars. Die Conversion-Rate ist ein wichtiger Indikator für den Erfolg eines Online-Shops, da sie direkt die Anzahl der Conversions und damit den Umsatz beeinflusst. Durch gezielte Optimierungen der Website-Elemente, wie z.B. des Designs, der Navigation, des Inhalts und der Funktionalität, kann die Conversion-Rate erhöht werden, was zu höheren Einnahmen und einem besseren Return on Investment (ROI) führt. Conversion Optimierung ist daher ein wesentlicher Bestandteil jeder erfolgreichen E-Commerce-Strategie.

  • Wie können Kundenfeedback und Nutzerdaten genutzt werden, um die Conversion-Optimierung zu verbessern?

    Kundenfeedback und Nutzerdaten sind äußerst wertvoll bei der Conversion-Optimierung. Durch das Sammeln von Kundenfeedback und Nutzerdaten kann man die Bedürfnisse und Wünsche der Zielgruppe besser verstehen und die Website oder App entsprechend optimieren. Um Kundenfeedback zu erhalten, kann man beispielsweise Umfragen, Bewertungen und Bewertungssysteme einsetzen. Nutzerdaten können durch Analysen von Nutzerverhalten und Nutzerinteraktionen gesammelt werden. Wenn man diese Daten gesammelt hat, kann man sie nutzen, um Verbesserungen an der Website oder App vorzunehmen. Beispielsweise können Kundenfeedback und Nutzerdaten dabei helfen, Problembereiche aufzudecken und Lösungen zu finden. Auch kann man durch das Verstehen der Nutzerbedürfnisse und -wünsche die Inhalte und Angebote besser auf diese abstimmen, was zu einer höheren Conversion-Rate führen kann.

  • Welche Rolle spielt die Gestaltung und Benutzerfreundlichkeit einer Website bei der Conversion-Optimierung?

    Die Gestaltung und Benutzerfreundlichkeit einer Website sind entscheidende Faktoren für die Conversion-Optimierung. Eine Website, die eine ansprechende Gestaltung und eine intuitive Benutzerführung aufweist, kann dazu beitragen, dass Besucher länger auf der Website bleiben, mehr Seiten besuchen und schließlich konvertieren. Eine übersichtliche Navigation, schnelle Ladezeiten und ein klarer Fokus auf den Nutzer sind dabei besonders wichtig. Die Vertrauenswürdigkeit der Website, ein konsistentes Design und Layout, klare Handlungsaufforderungen (CTAs) und die Optimierung der Website für alle Geräte sind weitere wichtige Aspekte, die bei der Gestaltung und Benutzerfreundlichkeit einer Website berücksichtigt werden sollten. Eine Website, die auf diese Aspekte achtet, kann ein positives Nutzererlebnis schaffen und das Vertrauen der Besucher gewinnen, was letztendlich zu einer höheren Conversion-Rate führen kann.

Was ist dein Projekt? Wenn du uns darüber erzählen möchtest, rufen wir dich zurück!

 
Meike
Meike
vom 15.09.2021

Hallo, mein Name ist Meike. Ich betreue das EXWE Backoffice und bin für unsere Social-Media Kanäle zuständig. All unsere Artikel sollen dir das Leben erleichtern und eine Entscheidungshilfe sein. Trotzdem kann es mal vorkommen, dass etwas unklar bleibt, daher: Wenn du Fragen zu diesem Artikel hast erreichst du mich ganz einfach unter +49 231 93149827

Du möchtest immer am Zenit der Technik bleiben? Keine News und Blogbeiträge mehr verpassen.
Zu diesem Thema haben wir außerdem noch folgende interessante Beiträge aus unserem Tech-Blog für dich
Headless CMS: Der Guide zu deinem Headless Content-Management-System

Was ist ein Headless Content-Management-System? Hier erhältst du alle Infos, Vorteile und Herausforderungen sowie eine Vorstellung verschiedener Systeme!

Effiziente E-Commerce-Lösungen: Die Shopify Schnittstelle verstehen und nutzen

Mit der Shopify Schnittstelle zu mehr Erfolg im E-Commerce - Hier erfährst du alles, was du über die Integration wissen musst

Direct-to-Consumer Business: Das musst du darüber wissen

Direct-to-Consumer hat einige Vorteile für Hersteller. Warum du selbst an den Endkunden verkaufen solltest, welche Verkaufskanäle es gibt und mehr, erfährst du bei uns.