EXWE Blog
Neuigkeiten zum Thema E-Commerce aus dem EXWE Blog
Beiträge zum Thema Digitalisierung, Softwareentwicklung und E-Commerce abbonieren
  Alle News anzeigen (72)

Google 4 Analytics - Enhanced E-Commerce Tracking und alles, was du über GA4 wissen musst

Im Oktober 2020 veröffentlichte Google die neue „App + Web Property“ mit dem Namen Google Analytics 4, die nun der neue Standard werden wird. Zunächst kann die alte Version Universal Analytics zwar trotzdem noch angelegt werden, doch seit März 2022 steht fest, dass diese nicht weitergeführt wird. Das bedeutet für dich: Du musst am besten jetzt sofort auf Google Analytics 4 umsteigen, anders erlaubt es Google in Zukunft nicht mehr. Leider hat dies auch zur Folge, dass du all deine alten Daten verlierst.

Was du alles über Google Analytics 4 wissen solltest, wie die Umstellung reibungslos funktioniert und wie du das Enhanced E-Commerce Tracking einstellen kannst, findest du in diesem Artikel heraus. Gerne stehen wir dir auch bei weiteren Fragen rund um das Thema E-Commerce zur Seite oder helfen dir bei der Umstellung. 

Lesezeit 6 min

Was dich erwartet

Was ist Google Analytics überhaupt?

Bei Google Analytics handelt es sich um ein kostenloses Analyse-Tool des Unternehmens Google. Webseiten-Betreiber oder App-Besitzer können die Performance ihrer Onlinepräsenz überwachen und Verbesserungspotenziale aufdecken. Daten wie Seitenaufrufe, Absprungraten (Bounce Rate) und Verweildauer werden erfasst und in Statistiken bzw. Berichten dargestellt. Die Verwendung von Google Analytics führt dazu, dass Website-Betreiber herausfinden, ob ihre Seiten gut funktionieren und welche Bereiche noch optimiert werden müssen.

Welche Veränderungen gibt es mit der neuen Google Analytics Version?

Google Analytics 4 ist die neuste Version der Google Analytics-Plattform und enthält neue Funktionen sowie einige Verbesserungen gegenüber der alten Version. Zum einen wurde die Benutzeroberfläche überarbeitet. So werden alle gesammelten Daten vereinfacht dargestellt. Zum anderen enthält die neue Version von Google Analytics auch weitere Funktionen, die es bisher noch nicht gab. Beispielsweise kannst du nun die Nutzerdaten in Echtzeit verfolgen. Darüber hinaus kannst du auch sehen, wie deine Webseite auf verschiedenen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets performt.

Insgesamt hat Google Analytics 4 einige Vorteile gegenüber der alten Version, Universal Analytics. So werden für die Datenanalyse Machine Learning Algorithmen genutzt. Zudem anonymisiert GA4 bereits von sich aus die IP-Adresse deiner Nutzer. Auch hast du mit Google Analytics 4 die Möglichkeit, die Daten besser zu verwalten. Du kannst sie sammeln, aufbewahren, löschen und teilen. Hier haben wir für dich die wichtigsten Vorteile von Google Analytics 4 vs. Universal Analytics sowie auch wenige Nachteile aufgelistet:

  • Bei der neuen Version von Google Analytics stehen die Nutzer im Vordergrund, nicht so wie bei Universal Analytics. Dort standen die Sitzungen nämlich im Fokus.
  • Nun können sogar sechs Ereignisse erkannt werden, die als Interaktion gezählt werden. Dazu gehören beispielsweise der Scroll. In Universal Analytics konnte nur der Seitenaufruf erkannt werden
  • Das Tracking kann auch in Form von „cookieless Tracking“ erfolgen
  • Ein kleiner Nachteil bei Google Analytics 4 vs. Universal Analytics ist die Datenaufbewahrung. Jetzt geht dies nur noch für 2 und 14 Monate im Gegensatz zu früher 14, 26, 38 und 50 Monate. Auch Filter konnten in der früheren Version besser gesetzt werden. Vielleicht wird dies in Zukunft noch verbessert.
  • Du kannst nun beispielsweise eine Website und eine App in einer Property anlegen. Du hast dort dann zwei Datenstreams. Früher musstest du für eine App eine weitere Property anlegen.
  • Die Echtzeitanalyse wurde darüber hinaus auch verbessert. Sie ist nun viel detailreicher.
  • In der neuen Analytics Version werden übrigens auch neue Metriken im Bereich des Machine Learnings verwendet. Auch Predictive Audiences und Conversion Modelling ist möglich.

Warum solltest du auf Google Analytics 4 umstellen?

Wie du bereits im vorherigen Abschnitt herauslesen konntest, haben sich in Google Analytics 4 einige Veränderungen und vor allem Verbesserungen etabliert, von denen du mit der neuen Version profitieren kannst. Ein paar Nachteile gegenüber der alten Version gibt es zwar noch, jedoch werden diese vermutlich in Teilen zukünftig auch angepasst. Darüber hinaus wird es jetzt zu einem Muss, von Universal Analytics auf Google Analytics 4 umzustellen.

Du solltest dich jetzt um eine Umstellung auf GA 4 kümmern, da ab dem 01. Juli 2023 mit Universal Analytics gar keine Daten mehr erfasst werden. Spätestens bis zu diesem Zeitpunkt solltest du Google Analytics 4 eingerichtet haben. Hast du Google Analytics 360-Properties hättest du sogar bis zum 1. Oktober 2023 Zeit. Unserer Meinung nach solltest du aber gar nicht erst so lange warten. Führe die Umstellung so schnell, wie nur möglich durch, um dich an die neue Oberfläche zu gewöhnen und ausführliche Daten zu sammeln. Denn je früher du Google Analytics 4 eingestellt hat, desto früher kannst du auch die gesammelten Daten auswerten, die im Gegensatz zu Universal Analytics noch einmal um einiges ausführlicher sind. Die Daten helfen dir dann, deine Marketing-Strategien zu überprüfen und zu verbessern.

So kannst du bei der Umstellung auf Google Analytics 4 vorgehen

Möchtest du nun die Umstellung von Universal Analytics auf Google Analytics 4 vornehmen, solltest du dir zunächst überlegen, wie du in Zukunft tracken möchtest bzw. welche Daten für dich wichtig sein werden. So erleichterst du die spätere Anwendung und Auswertung und kannst dich besser in der neuen GA4 Oberfläche zurechtfinden.

Im nächsten Schritt erfolgt dann die tatsächliche Implementierung. Hier musst du unterscheiden, ob du deine bereits existierende Universal Analytics Property einfach upgraden möchtest oder dir eine neue GA 4 Property erstellst. Wenn du deinen bestehenden Google Analytics Account upgraden möchtest, kannst du dies einfach über einen Button in deinen Analytics Einstellungen erledigen. Du kannst hier übrigens nichts zerstören, denn deine Universal Analytics Property mitsamt allen Daten bleibt bestehen. Die Daten können jedoch auch nicht in die neue GA 4-Property übertragen werden. Das Sammeln der aktuellen Daten startet ab dem Zeitpunkt der vollständigen Einrichtung.

Benötigst du Hilfe bei der Einrichtung der Google Analytics 4 Property, wenn du bereits eine Universal Analytics-Property hast, dann kannst du von Google durch die passende Anleitung unterstützt werden oder dich gerne bei uns melden. Unsere Experten helfen dir bei der Einrichtung einer GA4-Property.

Möchtest du eine neue Property erstellen, kannst du Google Analytics ganz einfach aufrufen und auf „+ Create Property“ klicken. Die neue Google Analytics 4 Version ist seit Oktober 2020 Standard und wird direkt automatisch genutzt, wenn du eine neue Property erstellen möchtest. Du musst im nächsten Schritt deiner neuen Property einen Namen geben sowie deine Zeitzone und eine Währung auswählen. Danach gibst du deine Geschäftsinformationen an und hast die erste Einrichtung von GA4 fertiggestellt. Hierbei können wir dir natürlich auch helfen, wenn du möchtest.

Enhanced E-Commerce Tracking mit Google Analytics

Mit Google Analytics kannst du außerdem auch deinen Onlineshop verknüpfen und so ein umfangreiches E-Commerce Set-up aufsetzen, das alle wichtigen Daten enthält. Diese Funktion gab es bereits in Universal Analytics und ist nun auch in Google Analytics 4 wieder möglich. Jedoch geht diese nur, wenn dein Onlineshop die Daten auch bereitstellen kann. Zudem musst du sicherstellen, dass die Daten mithilfe eines Tracking Codes an GA 4 gesendet werden können. Wenn du die technische Umsetzung nicht selbst übernehmen kannst, sind unsere Entwickler gerne zur Stelle. Sie richten dir einen funktionierenden Tracking Code ein, sodass du alle wichtigen E-Commerce-Daten in Google Analytics einsehen kannst.

Du möchtest wissen, welche Daten in GA4 enthalten sind? Im Prinzip alles, was mit Transaktionen in deinem E-Commerce-Shop zu tun hat. Du kannst die Anzahl der Transaktionen innerhalb eines Zeitraums, die Infos zu deinen Produkten und den Umsatz insgesamt, je Produkt oder pro Transaktion sehen. Jedoch kommt es natürlich auch immer mal wieder dazu, dass ein Produkt zwar im Warenkorb landet, aber nicht gekauft wird. Auf dem Weg zur Transaktion führt ein Kunde viele weitere Interaktionen mit deinem Onlineshop durch. In Google Analytics 4 kannst du mit dem Enhanced E-Commerce Feature ebenso folgende Daten sehen: Purchases, Checkout, Refunds, Add to Cart und Remove from Cart, Product Detail Views, Product List Clicks und Views sowie Promotion Views und Clicks. Diese Daten konntest du auch schon in Universal Analytics sehen. In GA4 kamen die folgenden Informationen hinzu: Add to Wishlist und Cart Views.

So kannst du Enhanced E-Commerce Tracking nutzen

Damit du dir deine E-Commerce-Berichte in Google Analytics 4 anzeigen lassen kannst, musst du einige Vorkehrungen treffen. Natürlich ist auch Voraussetzung, dass du einen Onlineshop hast und dieser die Daten zu Produkten, Promotionen und Verkäufen bereitstellt. Vielleicht schaltest du gar keine Werbung intern in deinem Shop, dann musst du selbstverständlich keine Informationen zu Promo Views und Klicks an GA4 senden.

Wir arbeiten bei unseren Kunden oft mit dem Shopsystem Shopware. Hierbei kann beispielsweise ein zusätzliches Plugin installiert werden, welches Daten passend via DataLayer an Google Analytics senden kann. Bisher ist dies jedoch nur mit Universal Analytics möglich.

Möchtest du das Enhanced E-Commerce-Tracking nutzen, dann hast du zwei Optionen, den E-Commerce Tracking Code in deinem Onlineshop zu implementieren. Einmal über die native Implementierung und einmal über die Implementierung über dataLayer. Wir haben die Shopdaten immer mithilfe des dataLayers abgeändert bzw. angepasst, damit diese an GA4 übermittelt werden können. Diese Vorgehensweise solltest du ebenfalls wählen. Wenn du dies nicht alleine ausprobieren möchtest, kannst du jederzeit auf uns zukommen. Wir helfen dir gerne weiter.

Unser Fazit

Die Umstellung von Universal Analytics auf Google Analytics 4 ist für dich ein zwingendes Muss, wenn du die Daten deiner Webseite oder App weiter sammeln und auswerten möchtest. Denn spätestens am 01.07. oder 01.10.2023 wird UA nicht mehr unterstützt. Eine möglichst schnelle Umstellung, ermöglicht dir eine entspannte Gewöhnung an die neue Benutzeroberfläche und die zusätzlichen Funktionen. Solltest du noch keine Google Analytics Property für deine Website eingerichtet haben, ist GA4 ein sehr nützliches Tool, den Erfolg deines Marketings zu überprüfen und entsprechend anzupassen, um mehr Conversions zu generieren und deine Ziele zu erreichen. Auch für Onlineshop-Besitzer bietet Google Analytics eine gute Übersicht über die Interaktionen und unterstützt bei der Erkennung von Verbesserungspotenzialen. Solltest du Unterstützung bei der Einrichtung oder Umstellung benötigen, stehen dir die Experten von EXWE gerne zur Seite. Denn für viele unsere Kunden haben wir GA4 bereits eingerichtet!

Google Analytics FAQ - was du sonst noch wissen solltest

Nun möchten wir dir noch ein paar Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um Google Analytics geben. So bist du bestens zu dem Thema informiert und kannst anfangen, wichtige Daten in Google Analytics 4 zu sammeln.

Was ist eine Google Analytics 4 Property?

In einer von dir angelegten Property sind alle wichtigen Daten sowie Google Analytics Berichte gesammelt, die eine bestimmte Webseite oder eine App betreffen. Damit dir Berichte angezeigt werden können, muss es sich um eine Webseite oder App handeln, die in deinem Besitz ist. Wenn du Google Analytics 4 einrichten und eine Property anlegen möchtest, findest du auf der Google Support Seite eine gute Anleitung

Ist Google Analytics 4 DSGVO-konform?

Google Analytics wurde zunächst von den Aufsichtsbehörden in der EU verboten (Dezember 2021). Damit Google Analytics wieder legal nutzbar ist, hat es einige Verbesserungen für Google Analytics 4 gegeben. Diese Veränderungen wurden bei Google unter „EU-focused data and privacy“ zusammengefasst. So werden alle Daten, die von Endgeräten aus der EU stammen, auch auf Servern in der EU verarbeitet. Für die Geo-Lokalisierung werden die IP-Adressen zwar verarbeitet, aber nicht mehr gespeichert. Zudem können Google Signals deaktiviert werden, damit keine Verknüpfung zu Google-Konten erstellt werden. Jedoch reicht dies noch nicht, um komplett DSGVO-konform zu agieren. Dafür müssen viele weitere Bedingungen erfüllt sein, die du sicherstellen musst. Hinzukommt auch, dass eine Interessenabwägung immer zugunsten des Betroffenen ausfallen würde. Hier haben wir dennoch die Bedingungen aufgeführt, die gegeben sein müssen, damit ein berechtigtes Interesse gerechtfertigt werden kann:

  • Daten dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden
  • Nutzer dürfen nicht identifiziert werden können
  • Ein AV-Vertrag muss mit vollen Weisungs- und Kontrollrechten des Auftraggebers abgeschlossen werden
  • Daten dürfen nicht mit anderen Kunden verknüpft werden
  • Die IP-Adresse muss vor Verarbeitung anonymisiert werden
  • Die Daten dürfen nicht zu Zwecken des Verarbeiters genutzt werden
  • Die Wiedererkennung muss auf 24 Stunden begrenzt werden

Wie lange dauert es bis Google Analytics 4 funktioniert?

In der Regel kann es bis zu 24 Stunden dauern, bis Google Analytics 4 einwandfrei funktioniert und Daten anzeigt. Oft ist Google Analytics aber auch schneller mit deiner Webseite oder App synchronisiert und du kannst dir die ersten Nutzerdaten ansehen.

Warum sollte ich Google Analytics verwenden?

Google Analytics ist ein hilfreiches Tool, um deine Online-Marketing-Strategien auf ihren Erfolg zu überprüfen. Du erhältst in Google Analytics einige Hinweise auf Verbesserungspotenziale und kannst diese umsetzen, um deine Zielgruppe noch besser zu erreichen. Darüber hinaus erfährst du auch mehr über deine Zielgruppe an sich, wie beispielsweise auf welchen Geräten sie unterwegs sind, welchen Browser sie benutzen, um deine Webseite zu erreichen und vieles mehr. Außerdem erhältst du ausführliche Informationen über die Anzahl der Seitenaufrufe, die Abbruchrate, die Bestelleingänge, der durchschnittliche Bestellwert, die Conversion-Rate und vieles mehr. Diese Daten werden als Key Performance Indicators oder kurz KPI bezeichnet und können je nach Bedarf selbst festgelegt werden.

Darüber hinaus erfährst du dank Analytics auch, welche Marketingkanäle bei dir am besten funktionieren. Denn aus den Daten kannst du entnehmen, von wo deine Besucher kommen, beispielsweise von Google selbst, von sozialen Medien wie Facebook oder Instagram und mehr.

Was kostet Google Analytics 4?

Die Google Analytics 4 Kosten sind überschaubar: Denn das Tool von Google ist komplett kostenlos. Für große Unternehmen können jedoch Kosten anfallen, wenn sie die kompletten Funktionen und Daten nutzen möchten. Eine einheitliche Preisstruktur gibt es nicht. Solltest du Interesse an einer umfangreicheren Nutzung haben, musst du dich direkt an Google wenden, um ein individuelles Angebot zu erhalten.

Was ist der Google Analytics 4 Tag Manager?

Bei dem Google Tag Manager handelt es sich um ein Tag-Management-System, welches das Verbindungsstück zwischen Entwicklern und Marketer darstellen soll. Du kannst mit dem Google Tag Manager beispielsweise die Geschwindigkeit deiner Webseite verbessern durch eine asynchrone Einstellung der Google Tags. Zusätzlich erfasst der Tag-Manager die Aktionen auf einer Website, sodass Analysten die zu erfassenden Ereignisse selber im Tag-Manager konfigurieren können, ohne dass ein Entwickler die Website bearbeiten muss. Im Google Tag Manager gibt es auch vorgefertigte Tags für GA4-Ereignisse, die du über sogenannte Trigger auslösen kannst. Du benötigst also keine Programmierkenntnisse, um zum Beispiel das Ausfüllen eines Kontaktformulars zu erfassen. Über die vom Tag Manager erfassten Click Events, die Seite, auf der sich der Nutzer befindet und mögliche CSS-Klassen auf dem Button des Kontaktformulars lässt sich über den Tag Manager ein GA4 Ereignis auslösen („triggern“), ohne dass der Code der Website angepasst werden muss. In dem Ereignis wird dann definiert, welche Informationen an Google Analytics übertragen werden sollen. Hast du weitere Fragen rund um das Thema Google Analytics und E-Commerce, dann kontaktiere uns gerne und wir helfen dir bei all deinen Fragen.

Meike
Meike
vom 06.07.22 um 12:47

Hallo, mein Name ist Meike. Ich betreue das EXWE Backoffice und bin für unsere Social-Media Kanäle zuständig. All unsere Artikel sollen dir das Leben erleichtern und eine Entscheidungshilfe sein. Trotzdem kann es mal vorkommen, dass etwas unklar bleibt, daher: Wenn du Fragen zu diesem Artikel hast erreichst du mich ganz einfach unter +49 231 93149827

Zu diesem Thema haben wir außerdem noch folgende interessante Beiträge aus unserem Tech-Blog für dich
Conversion Optimierung: Wie steigere ich den Umsatz meines Webshops?

Du möchtest die Conversion deines Onlineshops erhöhen, um so mehr Umsatz zu generieren? Wir haben einige Tipps für die Onlineshop Erstellung, mit denen dies sicherlich gelingt!

Tipps für deinen Onlineshop: xtCommerce - Bestätigungsmail mit Bankverbindung

xtCommerce - füge die Lastschriftdaten in die Bestätigungsmail - erleichtere dir die Arbeit in deinem Onlineshop und optimiere dein E-Commerce

Alles, was du als Hersteller über das Direct-to-Consumer Business wissen musst

Direct-to-Consumer hat einige Vorteile für Hersteller. Warum du selbst an den Endkunden verkaufen solltest, welche Verkaufskanäle es gibt und mehr, erfährst du bei uns.




Schreibe EXWE auf WhatsApp