Neuigkeiten zum Thema E-Commerce aus dem EXWE Blog
Beiträge zum Thema Digitalisierung, Softwareentwicklung und E-Commerce abbonieren
Alle News anzeigen (74)

Kein Rankingverlust beim Website Relaunch mit diesen SEO Tipps

Beim Relaunch deiner Webseite oder deines Onlineshops kommt es zu vielen Veränderungen an
deiner Webseite, die auch das Ranking in der Google Suchmaschine beeinflussen können. Mit
diesen Tipps möchten wir zeigen, wie du deinen SEO Relaunch angehen kannst, ohne bereits
bestehende Rankings zu verlieren.

Lesezeit 6 min

Was dich erwartet
  1. Zunächst möchten wir dir erklären, wie dein Relaunch der Homepage bzw. Webseite dein Ranking in Google beeinflussen kann
  2. Danach helfen wir dir bei der besten Vorbereitung deines Relaunches
  3. Jetzt geht es weiter mit den verschiedenen Tipps für deinen perfekten SEO Relaunch: Insgesamt erwarten dich acht Stück!
    1. Verbot der Indexierung
    2. Vermeidung von fehlenden und falschen Weiterleitungen
    3. Ein gültiges SSL-Zertifikat bereitstellen
    4. Platzhalter-Texte vermeiden
    5. Vollständige Meta-Snippets
    6. Überprüfung der Funktionalität deiner Seite
    7. Interne Verlinkung anpassen
    8. Keine Links aus der Testumgebung
  4. Nach dem Relaunch der Webseite warten weitere Aufgaben auf dich
  5. Indexierung aller Seiten
  6. Bekanntmachung des Relaunches
  7. Registrierung in der Google Search Console
  8. Unser Fazit

Wie wirkt sich der SEO Relaunch auf deine Rankings in Google aus?

Je nachdem, wie du deine Website bei einem Relaunch veränderst, kann es sein, dass bereits
bestehende Rankings einfach verschwinden. Deshalb ist es wichtig, die nachfolgenden Tipps
unbedingt zu berücksichtigen. Wie deine Rankings beeinflusst werden können, kann man an
einem kurzen Beispiel schon gut erkennen:

Stelle dir einmal vor, du strukturierst deine Webseite neu und legst beispielsweise einige
Kategorien und Unterkategorien an, die es in der Struktur deiner Seite bisher noch nicht gab.
Damit die neue Struktur eingehalten und auch erreichbar ist, ändert sich auch die URL der
einzelnen Seiten. So wird aus einer URL, die vorher unter zum Beispiel
www.onlineshop.com/hosen erreichbar war, die URL
www.onlineshop.com/herren/bekleidung/hosen. Die bereits rankende alte Seite hat nun keinen
Inhalt mehr und ist unter diesem Tag nicht mehr aus Google erreichbar. Deine Seite wird von nun
an einen 404-Fehlern auswerfen, den auch Google bemerkt. Nach kurzer Zeit wird deine alte
Seite, die zwar inhaltlich noch unter einer neuen URL existiert, aus den Rankings geworfen. Das
alte Ranking musst du dir für denselben Inhalt wieder neu erarbeiten. Und so schnell kann sich
dein Website Relaunch auf deine bestehenden Rankings auswirken. Mit unseren Tipps kannst du
jedoch den Rankingverlust verhindern!

SEO Relaunch Vorbereitungen, die du treffen solltest

Damit du weißt, mit welchen Voraussetzungen du startest, solltest du dir die aktuellen Daten zu
deiner Webseite abspeichern. Dafür kannst du beispielsweise Google Analytics nutzen und dir die
Statistiken zu deinen einzelnen Unterseiten ziehen. So kannst du herausfinden, welche deiner
Seiten schon gute Rankings für Keywords aufweisen, die du auf jeden Fall behalten möchtest. Für
diese Seiten musst du dann unbedingt verhindern, dass es zu einem 404-Fehler kommt und

Google dies durch einen Rankingverlust abstraft. Kümmere dich also im ersten Schritt um eine
ausführliche SEO-Analyse, um festzustellen, was SEO-technisch schon alles gut läuft. Diese
Punkte solltest du übernehmen und sichern, damit sie für deine neue Webseite bestehen bleiben.
Schaue danach, welche Seiten den meisten Traffic generieren, für wie viele Keywords die Seiten
ranken und wie gut diese ranken.

Unsere Tipps für deinen Relaunch und die Vermeidung von SEO Fehlern

Nun geht es ans Eingemachte: den eigentlichen Relaunch deiner Webseite. Damit der Relaunch
gut verläuft und du deine Rankings behalten kannst, lohnt es sich, folgende Tipps bei der
Umstellung zu berücksichtigen.

1. Die Indexierung verbieten

Für den Umbau solltest du zunächst ausstellen, dass die neue Webseite direkt neu indexiert wird.
Dies kannst du aktiv verbieten. Für diesen Fall gibt es Maintenance Plugins, die dir dabei helfen.
Stellst du die Indexierung nämlich nicht aus, wird, wenn du die neue Webseite unter einer anderen
Domain erstellst, Google davon ausgehen, dass es den Content zwei Mal gibt. Sogenannten
Duplicate Content straft die Suchmaschine Google ab.

2. Fehlende und falsche Weiterleitungen vermeiden

Weiterleitungen sind ein wichtiges Thema, wenn du Inhalte deiner alten Webseite auf die neue
Webseite ziehen möchtest. Dies ist essenziell, um Rankings zu behalten. Die sogenannten
Redirects werden immer dann verwendet, wenn du Seiten löschst, zu einer neuen Domain
wechselst, die Struktur deiner Webseite änderst und so weiter. Für deinen Webseiten-Relaunch
sind sie also auch relevant.

Mit einer Weiterleitung oder einem Redirect ist eine entweder serverseitige oder eine clientseitige
Umleitung gemeint, die automatisch von einer URL zu einer anderen URL führt. Änderst du deine
URL-Struktur im Zuge des SEO Relaunches, dann musst du für alle inhaltlichen Seiten
Weiterleitungen einbauen. So können Nutzer noch immer deine Inhalte erreichen, obwohl sie nun
unter einer anderen URL zu finden sind. Dafür musst du auch sicherstellen, dass deine
Weiterleitungen den HTTP-Statuscode 301 haben. Denn nur mit 301-Weiterleitungen handelt es
sich um permanente Weiterleitungen. Vergiss dabei nicht, auch Weiterleitungen für PDFs und
Bilder einzurichten.

Hast du Weiterleitungen eingerichtet, kann es immer noch passieren, dass du diese falsch
eingestellt hast. Mögliche Fehler sind:

  • Das Entstehen einer Weiterleitungskette
  • Die Verwendung des falschen Statuscodes (302 statt 301)
  • Ein unpassendes Linkziel

3. Bereitstellen eines SSL-Zertifikats

Ein weiterer Punkt für einen guten SEO Relaunch ohne Google Abstrafen ist das Bereitstellen
eines gültigen SSL-Zertifikats. Das ist unheimlich wichtig, denn ansonsten kann es sein, dass es
im Browser zu Fehlermeldungen kommt. Das stört nicht nur die Nutzer, da sie deine Seite als
unseriös werten könnten, sondern auch Google. Schlussendlich könnte auch dies dazu führen,
dass deine Seite in Sachen Sichtbarkeit leidet. Überprüfe also, ob dein Zertifikat funktioniert oder
ob du es noch mal freigeben musst für die neue Webseite.

4. Verwende keine Platzhalter-Texte, wenn du deine Seite launchst

Du kennst bestimmt die Standard-Texte „Lorem ipsum“, die häufig verwendet werden, wenn der
neue Content noch nicht steht. Diese Standardtexte solltest du aber durch richtige, SEO-optimierte
Texte ersetzen, wenn du deine Seite launchst. Solange du sie noch nicht indexierst, ist alles gut.
Aber vor der richtigen Indexierung und dem eigentlichen Livegang sollten deine Inhalte stehen.

5. Meta-Snippets einfügen

Wichtig ist auch, dass du für alle Webseiten deine Meta-Snippets übernimmst. Gerade für die
Seiten, die gut ranken, solltest du die alten Snippets unbedingt übernehmen. Die enthaltenen
Keywords sind wichtig für dein Ranking der jeweiligen Unterseiten in Google. Schaue nach, ob
deine Seiten alle Meta-Daten bestehend aus einzigartigen Meta Descriptions und Meta Title
besitzen und die entsprechenden Keywords enthalten.

6. Volle Funktionsfähigkeit deiner Webseite

Bevor deine Website oder dein Onlineshop live geht, solltest du unbedingt die Funktionalität testen
und jeden einzelnen Aspekt durchgehen. Um nichts zu vergessen, ist empfehlenswert, bei der
Umstellung und Programmierung deiner Webseite alle Funktionen in einer Liste aufzuführen. Ist
dein Projekt so gut wie fertig, kannst du die Liste Schritt für Schritt durchgehen und die
Funktionalität testen. Die Liste sollte jeden Button, die Darstellung auf jedem Endgerät, die
Navigation und mehr enthalten.

7. Überprüfen und Anpassen der internen Verlinkung

Auch auf deiner eigenen Webseite befinden sich noch Verlinkungen, die mit deiner neuen Struktur
nicht zusammenpassen. An sich finden deine Nutzer zwar auch unter der alten URL die neue URL,
da du ja Weiterleitungen eingestellt hast, jedoch ist dies für die Ladezeiten deiner Webseite nicht
ideal. Du solltest sie in jedem Fall ersetzen, um für Google nicht negativ aufzufallen. In vielen
Content-Management-Systemen kannst du deine Links im Handumdrehen anpassen. Dafür eignet
sich nämlich die „Suchen & Ersetzen“-Funktion.

8. Verhindere falsche Links aus der Testumgebung

Wenn du deine Webseite in einer Testumgebung neu designst und programmierst, kann es sein,
dass du Verlinkungen extra für die Seiten in der Testumgebung hast. Natürlich müssen diese durch
die richtigen Links ersetzt werden, wenn du deine Website live schalten möchtest. Ansonsten
findet nachher eine Indexierung einer falschen Seite statt, sollten diese Links und Seiten der
Testumgebung noch erreichbar sein.

Deine Aufgaben nach dem SEO Relaunch

Auch nach dem SEO Relaunch deiner Webseite stehen noch weitere Aufgaben an, die du
abarbeiten musst, um schlussendlich keine Rankings zu verlieren.

Alle Seiten indexieren lassen

Da du zuvor deine neue Seite von der Indexierung ausgeschlossen hast, musst du dieses Verbot
auch wieder aufheben, damit deine Website ranken kann. Hebst du es nämlich nicht auf und stellst
eine 301 Weiterleitung auf die neuen Seiten ein, werden alte Seite aus der Indexierung
verschwinden und du verlierst auch deine guten Rankings, die du bisher schon erarbeiten
konntest. Daher ist es dringend notwendig, zu überprüfen, ob alle Unterseiten anständig indexiert
werden können.

Den Relaunch bekannt machen

Deine neue Website ist online? Dann lasse es deine Kunden und/oder Nutzer wissen. Dafür
kannst du beispielsweise einen Social Media Post veröffentlichen, eine Newsletter-E-Mail
aussenden oder natürlich auch die Nachricht persönlich übermitteln, insofern dies möglich und
sinnvoll ist.

Relaunch auch in der Google Search Console registrieren

Damit die Google Search Console weiß, dass du nun eine neue Webseite hast, die eine
Fortführung deiner alten Website ist und nicht eine Zusätzliche ist, musst du in der
Adressänderung der Google Search Console deine neue URL angeben. Nach einigen Prüfungen
wird deine neue Webseite anerkannt.

Unser Fazit

Zu einem Relaunch gehört eine gute Vorbereitung sowie viele Aspekte, die auch während des
Relaunches beachtet werden müssen. Kurz gesagt: Ein Relaunch ist sehr zeitaufwendig und sollte
nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Wenn du mehr über die einzelnen Details eines Website
Relaunches
erfahren möchtest, haben wir hier noch den passenden Beitrag für dich. Dort erhältst du alle Tipps, was du bei einem
Relaunch an deiner Webseite noch verbessern kannst.
Solltest du Hilfe bei der Umstellung deiner Webseite benötigen, um dein Ranking wahren zu
können, dann stehen wir dir gerne mit Rat und Tat zur Seite. Denn Web-Entwicklung und Webdesign ist unsere
Leidenschaft.

 

Meike
Meike
vom 08. September 2022

Hallo, mein Name ist Meike. Ich betreue das EXWE Backoffice und bin für unsere Social-Media Kanäle zuständig. All unsere Artikel sollen dir das Leben erleichtern und eine Entscheidungshilfe sein. Trotzdem kann es mal vorkommen, dass etwas unklar bleibt, daher: Wenn du Fragen zu diesem Artikel hast erreichst du mich ganz einfach unter +49 231 93149827

Zu diesem Thema haben wir außerdem noch folgende interessante Beiträge aus unserem Tech-Blog für dich
Shopsysteme Guide: Wie wähle ich das richtige Shopsystem aus?

Welches Shopsystem ist das Beste für dein Unternehmen? In unserem Vergleich untersuchen wir Shopsysteme auf Aspekte wie Individualisierung, Hosting und mehr.

Tipps für deinen Onlineshop: xtCommerce - Bestätigungsmail mit Bankverbindung

xtCommerce - füge die Lastschriftdaten in die Bestätigungsmail - erleichtere dir die Arbeit in deinem Onlineshop und optimiere dein E-Commerce

Bezahlmethoden: 10 Alternativen zu PayPal für deinen Onlineshop

Hier findest du zehn gute PayPal Alternativen für deinen Onlineshop: Leicht integrierbare Bezahlmethoden für eine schnelle Zahlungabwicklung deiner Kunden.




Schreibe EXWE auf WhatsApp