Die besten Black Friday Tipps für Onlineshop-Betreiber

31.10.2023
von Meike Müller
E-Commerce
Banner

Alles, was Shopbetreiber zum Black Friday wissen sollten!

Der Black Friday ist ein Tag für Schnäppchenjäger, die schon einmal ihre Weihnachtseinkäufe machen oder einfach so von den guten Angeboten profitieren möchten. Aber gerade deshalb ist es wichtig, dass sich Shopbetreiber richtig gut vorbereiten, um in der Flut an Angeboten nicht übersehen zu werden. In diesem Beitrag findest du alles, was du über den Black Friday als Shopbetreiber wissen musst. Wenn du unsere Tipps umsetzt, ist dir ein erfolgreicher Black Friday sicher.

 

Lesezeit 7 min

In unserem Beitrag erfährst du mehr darüber:

 

 

Was ist Black Friday?

Der Black Friday ist ein Tag, der ursprünglich aus den USA stammt und am Freitag nach Thanksgiving, also dem amerikanischen Erntedankfest, stattfindet. Thanksgiving wird am vierten Donnerstag im November gefeiert, um der Ernte und den Segnungen des vergangenen Jahres zu danken.

Inoffiziell startet mit dem Black Friday der Einkauf für die Weihnachtssaison. Viele Händler bieten massive Rabatte und Sonderangebote an, was zu einem großen Kundenansturm in Läden und Onlineshops führt. Vielleicht fragst du dich, warum der Black Friday schwarzer Freitag heißt. Das kommt daher, dass viele Händler durch diesen Tag profitabel werden und somit schwarze Zahlen schreiben. Mittlerweile hat sich das Konzept in der gesamten Welt verbreitet und auch in Deutschland finden sich viele Sonderangebote und Rabatte zu diesem Tag in den Shops.

 

Die wirtschaftliche Bedeutung des Black Friday

Für den Einzelhandel spielt der Black Friday eine entscheidende Rolle. Denn er ist für viele Händler ein richtiger Umsatzboost und zählt häufig zu den umsatzstärksten Tagen des Jahres. Auch hast du am Black Friday als Einzelhändler die Möglichkeit, neue Kunden zu akquirieren, die deine Produkte für einen günstigeren Preis gerne austesten möchten. Der Einfluss des Black Fridays hat über die Jahre stetig zu genommen: von einem amerikanischen Phänomen zu einem globalen Event.

 

Und was ist der Cyber Monday?

Beim Cyber Monday handelt es sich um den ersten Montag nach dem US-amerikanischen Erntedankfest. Der Begriff für diesen Tag wurde von National Retail Federation in einer Pressemitteilung ihrer Website Shop.org im Jahre 2005 das erste Mal verwendet. Dabei sollte ein spezieller Tag für den Onlineeinkauf als Gegenaktion zum Black Friday eingeführt werden, da dieser zunächst vor allem in Ladengeschäften stattfand. Seitdem gibt es online auch am Cyber Monday Rabatte und das nicht nur in den USA, sondern auch zum Teil in Deutschland.

 

Vor- und Nachteile des Black Fridays für Shopbetreiber

Der Black Friday hat vor allem für Schnäppchenjäger Vorteile. Aber natürlich ist dieser Tag auch für Shopbetreiber wichtig und hat einige Vorteile, aber auch Nachteile. Für deine bessere Übersicht haben wir alle Vor- und Nachteile des Black Fridays für Shopbetreiber zusammengefasst:

Die Black Friday Vorteile: Die Nachteile des Black Fridays:
  • Bei vielen Händlern steigt der Umsatz an diesem Tag erheblich an
  • Lagerbestände, die überschüssig sind, können verkauft werden, um Platz für neue Artikel zu machen
  • Auch neue Kunden können durch die attraktiven Angebote des Black Fridays angelockt werden. So besteht auch die Chance, dass sie zu neuen Stammkunden werden
  • Durch die Werbeaktionen kann auch die Markenbekanntheit gesteigert werden
  • Je höher der Rabatt, desto niedriger die Marge
  • Natürlich besteht an diesem Tag auch ein hoher Konkurrenzkampf um die besten Rabatte
  • Für die Shopbetreiber und Mitarbeitenden bedeutet der Black Friday auch gleichzeitig Stress und es ist notwendig, sich mit der logistischen Umsetzung bei dem zu erwartenden Kundenansturm auseinanderzusetzen.
  • Nicht zu vergessen sind die Umweltauswirkungen, die durch den geförderten Konsum entstehen

Die besten Black Friday Tipps für Shopbetreiber

Damit du dich gut für den Black Friday wappnen kannst, haben wir einige Tipps für dich zusammengestellt. So kannst du deinen Onlineshop und dein Team auf den Tag vorbereiten, um dich am Ende über einen hervorragenden Umsatz zu freuen!

1. Deinen Onlineshop technisch vorbereiten

Da zu erwarten ist, dass am Black Friday mehr Kunden zur selben Uhrzeit in deinem Onlineshop unterwegs sein werden, solltest du deinen Shop entsprechend vorbereiten. Zum einen solltest du überprüfen, ob dein Server den erhöhten Traffic standhalten kann und zum anderen solltest du auch dann die Ladezeiten überprüfen. Es ist wichtig, dass dein Onlineshop schnell lädt, obwohl viele Kunden gerade deine Produkte durchstöbern, damit diese nicht abspringen und in einem anderen Onlineshop einkaufen gehen. Weitere Dinge, die du auf der technischen Seite vorbereiten solltest, sind die mobile Optimierung deines Webshops und ein effizienter, leicht verständlicher Checkout-Prozess. Um Überverkäufe zu vermeiden, solltest du ein System nutzen, dass deinen Lagerbestand in Echtzeit aktualisiert.

2. Lagerbestand überprüfen

Mit das wichtigste für den Black Friday ist ein gut vorbereiteter Lagerbestand. Dazu solltest du zum Beispiel einmal überprüfen, wie deine Verkaufszahlen in den vergangenen Jahren war, um den Lagerbestand dahingehend anzupassen und aufzustocken. Identifiziere Bestseller und fokussiere dich vor allem auf diese. Lagere Sie gut zugänglich und habe einen umfangreichen Lagerbestand, da dies die Produkte sind, die auch Upselling möglich machen. Je nachdem solltest du auch noch mehr Personal einplanen, dass die Bestellungen schnell für den Versand fertigmachen kann.

3. Gute Angebote überlegen

Damit du gute Angebote erstellen kannst, musst du genau wissen, wie deine Kostenstruktur aussieht, um am Ende trotz des Black Fridays profitabel zu bleiben. Gehe dabei also noch einmal durch, welche Rabatte du dir erlauben kannst und probiere es auch mit einer Kombination aus Produkten, um den durchschnittlichen Bestellwert zu erhöhen. Weitere Möglichkeiten wären kostenloser Versand, Mengenrabatte, Treueprogramme, zeitliche oder exklusive Angebote.

4. Kundenservice vorbereiten

Kundenanfragen und -probleme werden am Black Friday voraussichtlich auch häufiger auftauchen als normalerweise. Diese solltest du schnell und effizient bearbeiten können, um keine Kunden zu verlieren. Für diese Zeit solltest du dir darüber Gedanken machen, mehr Mitarbeitende für den Kundenservice einzustellen. Schule dein Personal auch richtig über Rabatte, Aktionen und wichtigen Richtlinien, damit diese effizient auf alle Fragen eingehen können. Ein weiterer Punkt, den du dir für den Black Friday überlegen solltest, sind erweiterte Servicezeiten.

5. Rabatte klar kommunizieren

Damit es nicht zu Verwirrungen kommt und deine Kunden genau wissen, was sie sparen können. Auf der Produktseite sollte deshalb sowohl der ursprüngliche Preis (durchgestrichen) als auch der rabattierte Preis deutlich sichtbar sein. Du kannst auch die prozentuale Ersparnis hervorheben. Mache auch deutlich, wie lange der Rabatt gilt und ob es Bedingungen gibt, die an die Rabattierung geknüpft sind. 

6. Upselling-Chancen nutzen

Upselling kannst du nutzen, um den durchschnittlichen Bestellwert, also die Average Order Value, zu erhöhen. So kannst du deinen Umsatz steigen, ohne weitere Kunden bzw. weiteren Traffic erzielen zu müssen. Mit speziellen Angeboten, die an den Kauf von weiteren Produkten geknüpft ist, kannst du beispielsweise upsellen. Aber auch weitere relevante Produkte anzuzeigen, ist eine Strategie. Produktesets und Bundles zu einem besseren Preis sind ebenfalls eine gute Möglichkeit.

7. Kunden binden

Viele Käufer suchen an Black Friday nur das beste Schnäppchen. Dennoch ist es für dich auch eine Möglichkeit, neue Stammkunden zu binden, die auch in Zukunft zu deinem Shop zurückkommen. Mit besonderen Angeboten für treue Kunden, Newsletter, einem sehr guten Kundenservice etc. kannst du sicherstellen, dass Kunden zu dir zurückkommen.

8. Analyse des Tages

Nach dem Black Friday solltest du diesen Tag analysieren, um herauszufinden, welche Strategien gut funktioniert haben und welche nicht. Diese Erkenntnisse können dir auch im zukünftigen Tagesgeschäft weiterhelfen. Überprüfe deine Verkaufszahlen, schaue dir an, welche Produkte gut liefen und welche nicht, woher die Kunden kamen und wie die Conversion Rate aussah. Berücksichtige auch die Kundenbewertungen und Rückgaben, die infolge des Tages bei dir eingegangen sind.

 

Black Friday und die Shopsysteme

Wenn du deinen Onlineshop mit einem Shopsystem betreibst, dann kannst du auf die bereits verfügbaren Features des Systems zurückgreifen, um den Black Friday für dich und dein Unternehmen erfolgreich zu machen. Das ist besonders hilfreich, da du meist nicht viel Zeit aufwenden musst, um deine Verkaufsaktionen entsprechend vorzubereiten.

 

Shopify Black Friday

Für Shopify gibt es einen sogenannten Rabatt-Manager, der es dir ermöglicht, schnell zeitlich begrenzte Rabatte oder besondere Promo-Codes einzustellen. Mit den Echtzeit-Berichten kannst du sehen, wie sich dein Traffic und deine Verkaufszahlen entwickeln. Du findest in Shopify übrigens auch einen Theme-Editor, damit kannst du deinen Onlineshop besser an die Black Friday Aktion anpassen und so sogar auch bessere Ladezeiten ermöglichen.

Mit Shopify E-Mail kannst du deine Rabattaktion für den Black Friday bei Newsletter-Abonnenten schon einmal anpreisen. Zudem kannst du deinen Kundenservice optimieren, indem du den Shopify Chat bei dir aktivierst. Dieser bietet dir native Live-Chat-Funktionen. So kannst du Kundenfragen schnell und effizient beantworten. Für mehr Individualität und eine bessere Kundenbindung hast du mit Shopify die Möglichkeit, die Bestellbearbeitung zu aktivieren. 

 

Shopware und der Black Friday

Mit der Promotion-Suite hat auch Shopware ein integriertes Tool für Werbeaktionen. Um die Performance hochzuhalten bei jedem Kundenansturm, solltest du deine Shop-Performance analysieren und mit den Optionen in Shopware für den Black Friday vorbereiten. Verwende beispielsweise ein gutes Theme und vermeide unnötige Funktionen oder Widgets, die deinen Shop langsam machen könnten. In Shopware gibt es den Menüpunkt „Erlebniswelten“. Mit diesem kannst du extra für den Black Friday Landingpages erstellen.

 

Ein wichtiger Hinweis von Shopware:

 

„ Achtung: Für einige Warengruppen ist der Begriff „Black Friday“ geschützt und darf nicht in Anzeigen verwendet werden. Im Bereich Elektro- und Elektronikwaren hat der Bundesgerichtshof den markenrechtlichen Schutz aufgehoben. Wenn Du Dich sicher vor einer Abmahnung schützen willst, lass Deiner Kreativität bei der Suche nach Umschreibungen freien Lauf oder verwende sichere Begriffe wie „Black Week“.“


(Zitiert von: https://www.shopware.com/de/news/black-friday-im-e-commerce-tipps-fuer-mehr-umsatz/)

 

Unser Fazit

Der Black Friday stellt für Shopbetreiber eine unverzichtbare Gelegenheit dar, die Umsätze erheblich zu steigern und gleichzeitig neue Kunden zu gewinnen. Als Auftakt zum Weihnachtsgeschäft und inmitten der Schnäppchenjagd bietet dieser Tag die Chance, Produkte mit verlockenden Angeboten und Preisempfehlungen in den Vordergrund zu rücken. 

Damit du diesen Tag richtig nutzen kannst, um deinen Umsatz zu steigern, solltest du unsere Tipps bei dir im Unternehmen umsetzen. Solltest du dabei noch Hilfe benötigen, kannst du dich gerne an unsere Onlineshop-Experten wenden. Sie helfen dir gerne, die entsprechenden Anpassungen umzusetzen, damit du bestens für den Black Friday gerüstet bist. Du benötigst auch Unterstützung bei der Erstellung eines Onlineshops oder wünschst dir Anpassungen an deinem bestehendem Shop? Dann bist du ebenfalls genau richtig bei uns.

FAQ: Rund um Black Friday

Zu guter Letzt möchten wir noch auf ein paar Fragen eingehen, die bezüglich des Black Fridays immer wieder auftauchen. Solltest du als Shopbetreiber eines Onlineshops eine konkrete Frage haben, die wir bisher nicht beantwortet haben, kannst du dich natürlich auch an uns wenden, damit wir direkt individuell weiterhelfen können. Dafür kannst du gerne unser Kontaktformular nutzen oder einfach anrufen!

  • Was ist der Green Friday?
     

    Der Green Friday ist ein Aktionstag, der als Gegenbewegung zum traditionellen Black Friday ins Leben gerufen wurde. Während der Black Friday vor allem durch seine hohen Rabatte, den Kaufrausch und den enormen Ansturm von Kunden auf die Geschäfte und Online-Shops bekannt ist, setzt der Green Friday einen anderen Fokus. Er zielt darauf ab, das Kaufverhalten der Menschen in eine nachhaltigere und umweltbewusstere Richtung zu lenken.

    Anstatt dem üblichen Konsumrausch am Black Friday zu verfallen, werden die Verbraucher am Green Friday dazu angehalten, bewusster einzukaufen und Unternehmen zu unterstützen, die umweltfreundliche, ethisch hergestellte und nachhaltige Produkte anbieten. Es geht hierbei nicht nur um den Kauf von grünen oder ökologischen Produkten, sondern auch darum, generell weniger zu konsumieren und so Ressourcen zu schonen.

    Es handelt sich hierbei um einen Versuch, die negativen Auswirkungen des massenhaften Konsums zu reduzieren und gleichzeitig das Bewusstsein für Umwelt- und Sozialthemen zu schärfen.

  • Wie wichtig ist der Black Friday für Händler?
     

    Der Black Friday hat sich zu einem der wichtigsten Tage im Einzelhandel entwickelt, insbesondere für Onlinehändler. Viele betrachten ihn als den inoffiziellen Startschuss für das Weihnachtsgeschäft. Inmitten der Schnäppchenjagd nutzen Kunden diesen Tag, um nach verlockenden Angeboten und Preisempfehlungen zu suchen, sodass Händler ihre Verkaufszahlen signifikant steigern können. Einzelhändler nutzen den Black Friday, um ihre Produkte prominent zu präsentieren und Kunden zu gewinnen. Indem sie besonders attraktive Angebote schaffen, steigerst du nicht nur den Umsatz für diesen Tag, sondern bindest auch potenziell neue Kunden langfristig an den Shop. Insgesamt ist der Black Friday also von großer Bedeutung für Händler, um sich im umkämpften Markt hervorzuheben und das Jahresergebnis positiv zu beeinflussen.

  • Wann ist der Black Friday dieses Jahr?
     

    Der Black Friday für das Jahr 2023 fällt auf den 24. November. Onlinehändler sollten sich dieses Datum vormerken, da es eine wichtige Gelegenheit ist, Preisnachlässe anzubieten und Kunden anzulocken.

Was ist dein Projekt? Wenn du uns darüber erzählen möchtest, rufen wir dich zurück!

 
Meike
Meike
vom 31.10.2023

Hallo, mein Name ist Meike. Ich betreue das EXWE Backoffice und bin für unsere Social-Media Kanäle zuständig. All unsere Artikel sollen dir das Leben erleichtern und eine Entscheidungshilfe sein. Trotzdem kann es mal vorkommen, dass etwas unklar bleibt, daher: Wenn du Fragen zu diesem Artikel hast erreichst du mich ganz einfach unter +49 231 93149827

Du möchtest immer am Zenit der Technik bleiben? Keine News und Blogbeiträge mehr verpassen.
Zu diesem Thema haben wir außerdem noch folgende interessante Beiträge aus unserem Tech-Blog für dich
Direct-to-Consumer Business: Das musst du darüber wissen

Direct-to-Consumer hat einige Vorteile für Hersteller. Warum du selbst an den Endkunden verkaufen solltest, welche Verkaufskanäle es gibt und mehr, erfährst du bei uns.

Website Relaunch: So verhinderst du Rankingverlust

Du möchtest beim Website Relaunch dein Google Ranking behalten? Hier erfährst du alles über den perfekten SEO Relaunch und die Vermeidung von SEO Fehlern.

Shopware vs. Salesforce: Der große Vergleich der E- Commerce-Shopsysteme

Wir machen den großen Shopware und Salesforce Vergleich, damit du herausfinden kannst, welches Shopsystem am besten zu deinem Unternehmen passt.




info@exwe.de
+49 231 93149827